Wozu braucht ihr eigentlich ein Konzept, habt ihr euch vielleicht jetzt das ein oder andere Mal gefragt und warum gibt es nun Hochzeitsplaner und Weddingdesigner? Ein Konzept ist keineswegs ein Motto und zu verwechseln mit einer Mittelalter- oder Science Fiction Hochzeit.

Ihr plant ein ganz besonderes Projekt das aus vielen Etappen und einzelnen Planungsschritten besteht. Ähnlich wie beim Hausbau gibt es viele Entscheidungen zu treffen: wo, was, wie, wer soll kommen, wie soll es aussehen?

Zieht sich ein Roter Faden durch die Hochzeitsplanung, hat dies viele Vorteile. Zum einen hilft es euch bei vielen Entscheidungen. Rot oder Blau? Klassisch oder Modern? Die Auswahl bei Deko und Ausstattung sind grenzenlos und ein solches Konzept kann eure Machete für den Hochzeitsdschungel sein– wie soll man sich schließlich sonst entscheiden?

Ähnlich ergeht es da auch euren Gästen – die Frage nach der passenden Garderobe kann durch ein zu erkennendes Farbthema schon stark vereinfacht werden. Ein zu erkennendes Konzept, der durch den ganzen Hochzeitstag immer wieder kleine aber spürbare Akzente setzt, schafft ein Gefühl von Harmonie. Die ganze Hochzeit wirkt stimmig und somit „rund“.

Natürlich kann man eine klassische Trauung in der Kirche, einem Hippie-Brautkleid mit keltischen Ritualen anschließender Vintage-Dekoration in der modernen Location kombinieren – empfehlen können wir es euch allerdings nicht(!)

Vielmehr soll das Konzept euch unterstützen – eine Seite von euch präsentieren, die der ein oder andere Gast bereits mit euch in Verbindung bringt oder die euch besonders am Herzen liegt.
Das große Motto einer Hochzeit ist und bleibt die am Ende die Liebe. Also egal für welches Konzept ihr euch entscheidet – es soll euch helfen einen außergewöhnlichen Tag ganz persönlich zu machen, weil er euch genauso wiederspiegelt wie ihr seid.

Dafür könnt ihr euch auf unserer Seite inspirieren lassen, die ersten Schritte mit uns in den Workshops gehen oder gar die Ausgestaltung ganz in unsere Hände legen – ganz wie ihr möchtet.